· 

Neurodermitis und Tiere?

Ja genau, das geht! 

 

Ich muss zugeben, ich bin wohl nicht das beste Beispiel dafür, wie "richtig" mit dieser Krankheit und all seinen Facetten umzugehen ist, zumindest hörte ich das ab

und an von meinen Ärzten.

 

Und ja, das mag nicht ganz unkorrekt sein. Aber wie ist schon der "richtige" Umgang mit dieser Krankheit? Theoretisch kann durch die kleinste Veränderung im Leben eine allergische Reaktion ausgelöst werden. Deshalb hier der Hinweis, dass mein Verhalten in Bezug auf Tiere für manch andere nicht händelbar wären. Für mich ist es das aber. 

 

Schon als Kind war ich ein Tierliebhaber, hatte Vögel, die ein guter Kompromiss für meine Eltern waren, denn mit ihnen war das Schmusen etwas schwierig. 

Weil ich allerdings nicht anders wollte, als mit Tieren Zeit zu verbringen, durfte ich mir Kaninchen anschaffen. Einige Jahre später bin ich im Internet auf eine Anzeige einer abzugebenden Katze gestoßen. Wohlwissend, dass eine Katze eventuell meine Krankheit verschlechtern könnte, zog auch sie bei uns ein. Mir war das nicht egal, aber ich hatte durch die Tiere in meinem Leben immer eine gewisse innere Ruhe, sobald ich in ihrer Nähe war und das tat mir unheimlich gut. Tiere waren und sind damit für mich die beste Medizin!

 

Außerdem verbrachte ich als Kind sehr viel Zeit im Reitstall, was mich bis heute begleitet. Ich liebe diese edlen Wesen mit dem starken Ausdruck. 

Zwischen Reiter und Pferd entsteht eine wahnsinnige Bindung, eine tiefe Freundschaft. Wenn sie wollten, könnten sie uns derartigen Schaden zufügen, tun sie aber nicht. Sie passen auf einen auf, sind treu und hören gerne zu. Wie gute Freunde eben. Wenn man das verstanden hat, möchte man diese Art von Beziehung zwischen Mensch und Tier nicht missen.  

 

Ihr seht, ich war immer umgeben von Tieren und bin so dankbar, dass diese Wesen Platz in meinem Leben finden durften. 

 

Und meine Neurodermitis lässt sich trotz der vielen Tiere in meinem Leben bändigen, viel mehr sorgen sie dafür, dass ich entschlacke und von dem Alltagsstress entfliehen kann. Wie ein Kurzurlaub.

 

Habt ihr ähnliche Erlebnisse? Gibt es etwas in eurem Leben, von dem alle abgeraten haben und ihr trotzdem wusstet, dass es das Richtige für euch ist? Lasst es mich wissen.